Biometrie - BIOSIG2004

Termin: 15.07.2004
Dauer: 10:00-17:00
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstr. 5
64283 Darmstadt

Die mögliche Integration von biometrischen Merkmalen in Personaldokumente hat eine breite gesellschaftliche Diskussion darüber in Gang gesetzt und in der Folge den Verfahren zu Erfassung von Körpermerkmalen eine besondere Aufmerksamkeit unter den Sicherheitstechnologien beschert. Die gesetzlichen Grundlagen zu einer Erweiterung von Pässen, Personalausweisen und Visa-Dokumenten wurden bereits im Januar 2002 mit dem Terrorismusbekämpfungsgesetz gelegt. Seit diesem Zeitpunkt werden die auf dem Markt verfügbaren biometrischen Systeme auf ihre technische Einsatztauglichkeit hin untersucht. Parallel dazu wird in den Gremien der International Organization for Standardization (ISO) und in der International Civil Aviation Organization (ICAO) die Entwicklung von Standards für biometrische Datenformate und der Speicherung in Pässen vorangetrieben.

Der Workshop am 15. Juli 2004 widmet sich dieser Thematik und betrachtet die technischen Aspekte der drei biometrischen Verfahren, die sich in der engeren Auswahl befinden: Verfahren zur Gesichtserkennung, Fingerbilderkennung und Iriserkennung.

BSI Im Einführungsvortrag des Workshops wird Herr Peter Hanel von der Europäischen Kommission die Aktivitäten der EU vorstellen und die Auswirkungen der aktuell in der Entwicklung befindlichen "Council Regulation on Passports" diskutieren. Im Anschluss werden Ergebnisse der vom Bundesamt Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchgeführten technischen Studien zur vergleichenden Untersuchung von biometrischen Systemen präsentiert. Tony Mansfield vom britischen National Physical Laboratory wird über die Standardentwicklung zur biometrischen Performanzmessung vortragen. Neben den Praxiserfahrungen kommen auch Berichte aus der Forschung nicht zu kurz: So wird der Workshop die Erzeugung kryptographischer Schlüssel aus biometrischen Daten und auch den Einfluss von Mimik auf Gesichtserkennungsysteme diskutieren. Die oft diskutierte Fragestellung, ob sich aus Körpermerkmalen Informationen über Krankheitsbilder ableiten lassen wird zum Abschluss des Workshops von einem medizinischen Experten untersucht.

GI Der Workshop wird in enger Kooperation zwischen dem CAST-Verein, der Fachgruppe BIOSIG der Gesellschaft für Informatik und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik durchgeführt.

Für GI-BIOSIG-Mitglieder gilt eine reduzierte Teilnehmergebühr. Bitte wählen Sie bei der Anmeldung "für Inhaber eines CAST-Leistungspaketes" aus.

Pressemeldungen

Gläserner Ausweis mit Diskussionsbedarf
November 2005 basileaInfo - Informationsblatt der Kantonspolizei Basel-Stadt
Biometrie-Kritik auch in den USA
12.08.2004 heise online
Holland: Biometrie im Reisepass
30.07.2004 Innovative Verwaltung
Wovon Orwell noch nicht einmal geträumt hätte
18.07.2004 Welt am Sonntag
Biosig 2004: Die Mühen der Ebenen
16.07.2004 heise online
Holland testet Biometrie im Pass
02.07.2004 heise online

Informationen und Kontakt

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Moderation

Christoph Busch
Tel.: +49 (0) 6151/155147
Fax: +49 (0) 6151/155499
E-Mail:

Administration

Claudia Prediger
CAST e.V.
Tel.: +49 6151 869-230
E-Mail:

Reiseplanung

Start


CAST e.V.
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt

Kommende CAST Veranstaltungen

18th International Conference of the Biometrics Special Interest Group (BIOSIG 2019) 18.-20.09.2019
hot topic: Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit 17.10.2019
Management der Informationssicherheit: Be prepared! Bausteine für ein wirksames Information Security Incident Management System 07.11.2019
hot topic: Blockchain 21.11.2019
CAST-Förderpreis IT-Sicherheit 28.11.2019
Forensik und Internetkriminalität 12.12.2019