hot topic: Blockchain

Termin: 21.11.2019
Dauer: 10:00-17:00
Ort: Fraunhofer SIT
Rheinstr. 75
64295 Darmstadt

Programm

10:00
Begrüßung, Moderation und Einführung
Manfred Lochter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Manfred Lochter
10:20
Sarah Maßberg
BSI
Ute Gebhardt
BSI
Ute Gebhardt
Christian Berghoff
BSI
Christian Berghoff
Towards secure blockchains. Concepts, requirements, assessments

In May 2019, the Federal Office for Information Security (BSI) published a detailed analysis of IT security

aspects of the blockchain technology. It describes critical issues, like the missing awareness for long-term security,

and discusses how blockchains may be evaluated within the current legal framework. The talk will present the main

results of this publication.

11:05
Sarah Basic
BMWI
Sarah Basic
Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung

Die Bundesregierung veröffentlicht im Sommer 2019 ihre Blockchain-Strategie. In dem Vortrag werden die zentralen Inhalte dargestellt und es wird auf die Herausforderungen eingegangen

11:45 Kaffeepause
12:10
Sebastian Faust
TU Darmstadt
Sebastian Faust
Blockchain Technologie: Hoffnung, Hype, High-Tech
12:50 Mittagsbuffet
13:50
Jochen Rill
FZI Forschungszentrum Informatik
Jochen Rill
Die Blockchain im Rampenlicht

Während die Sicherheit einzelner Blockchain-Technologien, wie beispielsweise Ethereum und Bitcoin, schon gut untersucht ist, lässt sich das für den größten Teil der mittlerweile über 2300 Kryptowährungen, sowie für viele andere Produkte aus dem Blockchain-Ökosystem nicht sagen. Im Rahmen einer Studie, die im Auftrag des BSI durchgeführt wurde, ist daher zunächst ein umfassender Überblick über den Blockchain-Markt entstanden. Anschließend wurden ausgewählte Produkte hinsichtlich ihrer IT-Sicherheit untersucht. In diesem Vortrag stellen wir die Ergebnisse dieser Studie vor.

14:30
Walter Blocher
Universität Kassel
Walter Blocher
Blockchain und Recht

Blokchains wird bekanntlich zugetraut, die bislang im elektronischen Geschäfts- bzw. Rechtsverkehr erforderlichen Vertrauensintermediäre (Banken, Kreditkartenorganisationen, Notariate, staatlich organisierte Verzeichnisse wie Grundbuch, Handelsregister etc., aber auch derzeit noch so „modern“ erscheinende Plattformen wie Airbnb, Uber, Twitter, Dropbox) über weite Strecken abzulösen und durch Smart Contracts auf bestimmten Gebieten sogar die staatliche Rechtsdurchsetzung überflüssig erscheinen zu lassen. Dabei bleibt meist offen, unter welchen Umständen eine Blockchain ihre kennzeichnenden Eigenschaften, nämlich Transparenz, Manipulationssicherheit und Dezentralität, ausspielen und damit zum Teil Funktionen übernehmen kann, die traditionell der Rechtsordnung vorbehalten waren. In welchem Verhältnis stehen dann Blockchain und Rechtsordnung? Wird die Rechtsordnung durch dezentrale Verzeichnisse bloß teilweise „abgelöst“, oder bildet sie vielmehr die Grundlage für deren erfolgreichen Einsatz? Welchen Herausforderungen müssen sich Gesetzgeber stellen, um ein dafür zuträgliches Umfeld zu schaffen?

15:10 Kaffeepause
15:40
Philipp Richard
dena
Philipp Richard
Blockchain in der integrierten Energiewende

Der Einsatz der Blockchain in einzelnen energiewirtschaftlichen Anwendungsfeldern kann unter wirtschaftlichen, technologischen und regulatorischen Gesichtspunkten einen Mehrwert für Unternehmen darstellen, wenngleich diese Dimensionen immer separat bewertet und gegeneinander abgewogen werden müssen. Zu diesem Ergebnis kommt die dena-Studie „Blockchain in der integrierten Energiewende“. Sie analysiert Anwendungsfälle für Blockchain im Energiesystem unter anderem hinsichtlich technologischer Reife, Wettbewerbssituation mit anderen Digitaltechnologien, betriebs- und volkswirtschaftlicher Nutzen, strategischer Mehrwert und regulatorisches Umfeld. Daraus wurden Handlungsempfehlungen für Politik, Energiewirtschaft und Blockchain-Szene abgeleitet.

16:20
Volker Skwarek
haw Hamburg
Volker Skwarek
Blockchains in der Standardisierung. Notwendig oder ein Übel?

Verständnis und Akzeptanz von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien scheitern heute selbst bei gut ausgebildeten Ingenieuren und Informatikern oftmals an ihrer Komplexität und Diversität. Beginnend bei gleichen Begriffen, die dasselbe beschreiben, über allgemein akzeptierte Abläufe und Funktionsweisen in Form von Referenzarchitekturen bis hin zu komplexen Vorgängen bei Smart Contracts oder Interoperabilität. Hier ist eine Standardisierung erforderlich, die im internationalen Konsensprozess viele Jahre erfordert.

Anmeldung und Preise

Generell können Sie sich bis zum Veranstaltungstag anmelden. Stichtag für eine Anmeldung zum Frühbucherrabatt ist der 11.11.2019, danach gilt der normale Teilnehmerbetrag. Um den Workshop optimal vorbereiten zu können bitten wir Sie, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Für Schüler, Auszubildende und Studenten können Sonderkonditionen eingeräumt werden.

Bei Anmeldung ... bis zum Stichtag nach dem Stichtag
Teilnahmegebühr des Workshops 300,00 € 350,00 €
für Inhaber eines CAST-Leistungspaketes 150,00 € 175,00 €

Alle Preise inkl. 7% MwSt.

Um den reduzierten Tarif in Anspruch nehmen zu können, beantragen Sie bitte umgehend das CAST Leistungspaket.

Informationen und Kontakt

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Moderation

Manfred Lochter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI
E-Mail:

Administration

Claudia Prediger
CAST e.V.
Tel.: +49 6151 869-230
E-Mail:

Bitte beachten Sie, dass wir Anmeldungen zu unseren Veranstaltungen nur über das Online-Formular nicht jedoch über unsere Fax-Nummern entgegen nehmen können.

Reiseplanung

Start


CAST e.V.
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt

Wir machen mit beim #ECSM!

Kommende CAST Veranstaltungen

hot topic: Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit 17.10.2019
Management der Informationssicherheit: Be prepared! Bausteine für ein wirksames Information Security Incident Management System 07.11.2019
hot topic: Blockchain 21.11.2019
CAST-Förderpreis IT-Sicherheit 28.11.2019
Forensik und Internetkriminalität 12.12.2019

Registrierung für die Volksverschlüsselung

Zusammen mit dem CAST e.V. bietet das Fraunhofer SIT im Rahmen der CAST-Workshops die Möglichkeit der Vor-Ort-Registrierung an. Möchten Sie diese Gelegenheit wahrnehmen, so bringen Sie hierfür bitte ein gültiges Ausweisdokument mit und tragen Vorname(n) und Nachname aus Ihrem Ausweis, sowie Ihre E-Mail-Adresse, für die Sie ein Zertifikat der Volksverschlüsselung beantragen möchten, in das Formuar ein. Sie können das Registrierungsformular auch vorab ausfüllen und zur Veranstaltung mitbringen.

Weitere Informationen finden Sie unter volksverschluesselung.de.